Aktuelle Infos zum Coronavirus unter www.willkommen.tirol

B2B Tirol Werbung » News »

Sie fährt wieder: Neustart für die Achenseebahn

Nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, die zwei Jahre dauerten, nahm die Achenseebahn Ende April 2022 wieder ihren Betrieb auf. Seitdem tuckert die Nostalgiebahn erneut von Jenbach im Inntal zu Tirols größtem See hinauf. Die besondere Bahnfahrt lässt sich auch gut mit einer Schifffahrt kombinieren.

 

Wenn das kein Durchhaltevermögen ist: Schon seit 1889 arbeitet sich die Achenseebahn beharrlich von Jenbach im Inntal zum Achensee hinauf. Dabei bewältigt die älteste Dampf-Zahnradbahn Europas auf knapp sieben Kilometern 440 Höhenmeter.

Schon wenige Minuten nach der Abfahrt am Bahnhof Jenbach hat die bekannteste Nostalgiebahn Tirols ihren größten Kraftakt zu bewältigen: eine Steigung von 16 Prozent. Zischend und schnaubend fährt sie dann zum Achensee hoch - vorbei an schattigen Wäldern und Blumenwiesen. Dabei gibt die Bahn auch immer wieder herrliche Bicke auf das Inntal und die beeindruckende Tiroler Bergwelt frei. 

Am Achensee angekommen, braucht die "alte Dame" erst mal eine Pause. Passagiere hingegen können ihren Ausflug fortsetzen, indem sie an Bord der Achensee-Schifffahrt gehen, um mit einem Dampfer eine Runde auf Tirols größtem See zu drehen.

Beeindruckende Geschichte 

Tirols bekannteste Nosatalgiebahn blickt auf eine imposante Geschichte zurück: 1886 bewarb sich der K.K. Konsul Theodor Friedrich Freiherr von Dreifuss aus Grüneck bei Dorf Kreuth in Oberbayern um die Konzession für eine Zahnradbahn bzw. um eine Eisenbahnverbindung von Jenbach im Inntal bis zur Südspitze des Achensees. 

Im August 1888 erteilte Kaiser Franz Josef I. mit einer handschriftlich und zum Teil in Gold verfassten Urkunde die Konzession zum Bau und Betrieb einer schmalspurigen Lokomotiv-Eisenbahn. 1889 ging die Achenseebahn in Betrieb. Neben dem Transport von Wirtschaftsgütern diente sie seit Beginn auch der Beförderung von Passagieren. Über die Jahre wurde das "Dampfross" zur beliebten Touristenattraktion, die jährlich 100.000 Passagiere beförderte. 

Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen

Das ist auch das erklärte Ziel, nachdem die Bahn zwei Jahre lang saniert wurde: Im Sommer 2022 rechnen die Betreiber mit 80.000 Fahrgästen. Mittelfristig strebt die Achenseebahn wieder 100.000 Passagiere pro Jahr an. Um den Neustart pünktlich zur Sommersaison 2022 zu ermöglichen, waren umfangreiche Sanierungsmaßnahmen und Investitionen notwendig. 

Rund zwei Millionen Euro flossen in die Erneuerung der Flachstrecke von Eben bis zur Haltestelle Seespitz. Auf Vordermann gebracht wurde auch  der Bahnhof Eben. In die Sanierung des Fuhrparks – konkret in drei Lokomotiven und die Waggons – wurden 650.000 Euro investiert. Das gesamte Investitionsprogramm bis 2024 beläuft sich auf zehn Millionen Euro. 2023 soll der Bahnhof der Achenseebahn in Jenbach modernisiert werden. 

Fahrplan Sommer 2022

Die Achenseebahn verkehrt im Sommerfahrplan 2022 an den Wochenenden dreimal täglich von Jenbach zur Haltestelle „Seespitz“, ab 4. Juni auch wochentags (mit Ausnahme Dienstag). In der Hauptsaison, die von 25. Juni bis 18. September 2022 läuft, wird die Strecke fünf Mal pro Tag bedient, Dienstag bleibt betriebsfrei. 

Weitere Informationen: www.achenseebahn.at